Momentaufnahmen | 90er Jahre




Speziell auf dieser Seite zu sehen sind u. a. einige wenige private Fotos, die in den letzten Wochen vor der Einstellung des Sendebetriebes aufgenommen werden. Das ohne Anspruch auf gute Bildqualität. Fahren Sie mit der Maus über zwei sogenannte "verweissensitive" Bilder:


Geldkarte aus DDR-Zeiten

Blick ins Schallplatten bzw. Rundfunk-Bänderarchiv

Imagemaps: Blöcke A und B | Block E-R und "Sendeablauf" | Block E-T | © Elisabeth Heller


Sitz der Musikredaktionen von Radio DDR I und DDR II in der Baracke im Vordergrund

Alte Bandmaschine

Im Studio von "Radio aktuell" (einst Radio DDR) um 1990

Wagner TV: "Am 31.12.1991 um Mitternacht endete der Artikel 36 des Einigungsvertrages der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik, der vorsah, das Funkhaus Berlin, wie auch das Fernsehgelände in Berlin-Adlershof mit seinen Programmen zu schließen, wenn es nicht gelänge einiges zu privatisieren oder in föderale Strukturen zu überführen. Danach sah es für das einst DDR-weite Jugendradio DT64 mit seinen 18 UKW-Frequenzen nicht aus. Hier zu sehen der Jahreswechsel 1991/1992 festgehalten im Hi8-Video. Marion Brasch und Andreas Ulrich, das DT64-Moderatoren-Team jener Nacht, erinnern sich an die dramatische Zeit des Kampfs gegen die Abschaltung.":


Jugendradio DT 64 - Kultsender in Ostdeutschland. Leider wird auch diese Station "abgewickelt". Umso interessanter der Premiere Station-Report aus dem Jahre 1991. Details bei Klick auf Sreenhots ...

"Jugendradio DT64 - Chronik einer angekündigten Abwicklung" von Rainer Hällfritzsch und Ulrike Hemberger | Screens zu vier geteilten YouTube-Veröffentlichungen von Kai Brathuhn:



Ergänzende Weblinks hin zum Video "DT64 | Ende offen" sowie zum Eintrag von Ulf Jacob auf seiner Facebookseite: Bowie und DT64




Ansehen auf YouTube

"Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehen Sie nun in letztmaliger deutscher Erstaufführung das Filmepos «Hörspiel der Film». Frei nach der nicht erfundenen Situation des Funkhauses Berlin am Ende des 91er Jahres." ... so die außergewöhnliche Begrüßung einer 2021 hochgeladenen VHS-Produktion aus den Musik- und Hörspielstudios des Funkhauses Berlin Nalepastraße von Bernd Friebel.

Noch einmal gewähren Momentaufnahmen unterschiedlichste Einblicke in die Hörspielstudios H1 und H2 samt Geräuscharchiv, welches längst nicht mehr existiert. Ganz kurz zu sehen ist dabei sogar das "Subharchord". Erst Jahrzehnte später durfte ein Film über die unbekannte Geschichte dieses seltenen Instruments am 13. März 2022 eine TV-Premiere in Norwegen auf NRK2 haben: "The Subharchord - Eine Zukunft, die nie kam" von Ina Pillat, siehe auch ...

Ehemalige Mitarbeitende der "Kleinen Stadt in der Stadt", werden in diversen "Schwenks" noch einmal auch an ihre damaligen Arbeitsstätten erinnert, die entweder längst verschwunden oder nur noch als Ruinen existent sind.




1. August 1990: Radio DDR I heißt ab sofort "RADIO Aktuell" und geht mit dieser Kennung auf Sendung.

Das 24-Stunden-Programm ohne Redaktionsschluss sendete rund um die Uhr stündlich, tagsüber alle 30 Minuten, Nachrichten, aktuell-politische Magazine und Journale mit Musik zu festen Zeiten. Zu empfangen war es seinerzeit in allen fünf neuen Bundesländern, darüber hinaus auch in Teilen Schleswig-Holsteins, Niedersachsens, Hessen und Bayern.

"RADIO aktuell" als überregionales Programm konzentrierte im Bunde mit den Landessendern seine Arbeit auf die Wiedergebung der Prozesse in allen ostdeutschen Bundesländern. Siehe auch Doku aus dem Privatarchiv von EH

Radio Berlin International“ stellt bereits am 2. Oktober 1990 als Sender des DDR-Rundfunks seine Sendungen ein. Nur einige wenige Mitarbeiter*innen werden von der Deutschen Welle übernommen. 1960 veröffentlichte die DEFA einen Kurzfilm über RBI, deren Metadaten samt einer 30 Sekundenvorschau auf dem Progress-Film-Portal abrufbar sind: PROGRESS | Online

Radio Berlin International am 2.10.1990 | Weblink zu YouTube || Jan Balzer zu Radio Berlin International


Nach einer 24-Stundenaufschaltung von RIAS 1 auf 12 DT64-Frequenzen wird am 08.09.1990 kurz vor 20 Uhr wieder das Signal von Jugendradio DT64 auf die Sender gegeben. Jörg Wagner veröffentlicht Jahre später zum Thema einen Beitrag: Der RIAS-Frequenzen wird rückgängig gemacht || Siehe auch: Mein DT64 | Erinnerungsblog


Radio DDR | Radio Aktuell: "Musikalische Luftfracht" mit Moderator Peter Niedziella und Musikredakteur Karl Lorenz:


Screenshot-Bildlink zu geteilten facebook-Einträgen, u. a. mit Aufnahmen der letzten "Musikalische Luftfracht"-Sendung, die erst 2011 ins Netz gestellt wurden | Bildautoren unbekannt. Einige der Fotos gewähren Einblicke in die ehemaligen Räumlichkeiten des inzwischen zerstörten "Blockes E-T" (siehe auch Aussensichten der "Blöcke E-R|T in der obigen Imagemap).


1991 | © Elisabeth Heller


Der ehemalige Toningenieur Peter Reichelt drehte in den letzten Tagen des DDR-Rundfunks einen knapp 24-minütigen unkommentierten, aber mit vielen Originaltönen versehenen Dokumentarfilm. | Jahrzehnte später veröffentlicht bei YouTube: Funkhaus Berlin Nalepastraße in der Wendezeit 1990


Zeitungsausschnitt aus dem Privatarchiv



Letzte Wünsche an die einstigen Mitarbeiter*innen aus der Chefredaktion* || RADIO aktuell verabschiedet sich von seinen Hörer*innen am 31.12.1991 | Privatmitschnitt:



"Das Ende war vielleicht unvermeidbar, aber menschlich war das eine große Tragödie". Zitat: Helmut Kopetzky

1993 hat der SFBler eine Sendung darüber gemacht, wie der DDR-Rundfunk im Nullkommanix aufgelöst wurde. Er nannte sein Feature "Der andere Kanal"


Momentaufnahmen | 50er bis 90er Jahre





Die Herausgeberin der Zeitreisen-Webpräsenz freut sich über Zeitzeugen:innen, die peu à peu helfen, die Seiten dieses Online-Portals mit historischen Dokumenten auch weiterhin zu füllen. || Entgegen genommen werden bereits aufbereitete digitalisierte Beiträge unter Einhaltung des Datenschutzes. Bitte melden Sie nicht mehr funktionierende Links. || Stationen der virtuellen Zeitreise